Informationen zur Brustvergrösserung

Brustvergrösserung: Was muss ich wissen?

Brustvergrösserung

Häufige Fragen zur Brustvergrösserung, über die Brust OP und worauf es bei Brustimplantaten ankommt

Der Begriff Brustvergrösserung dient als Sammelbegriff für chirurgische Verfahren zur Vergrösserung der weiblichen Brust. In der Ästhetischen Medizin sprechen wir von der „Mamma-Augmentation“, dabei steht „Mamma“ für Brust und „Augmentation“ für Vergrösserung.

Informationen zur Brustvergrösserung

Häufige Fragen

1. Was genau versteht man unter Brustvergrösserung?

Grundsätzlich gibt es zwei operative Verfahren:

  1. die Brustvergrösserung durch Implantate,
  2. die Brustvergrösserung durch Eigenfett.

Ergänzend dazu werden diverse Verfahren der nicht-operativen Brustvergrösserung angeboten, deren Ergebnisse jedoch bei weitem nicht mit der natürlichen Ästhetik einer operativen Brustvergrösserung vergleichbar sind.

2. Was genau versteht man unter Bruststraffung?

Der Begriff Bruststraffung bezeichnet chirurgische Verfahren zum Anheben bzw. Neumodellieren der weiblichen Brust durch Straffung. In der Ästhetischen Medizin sprechen wir von der „Mastopexie“.

Mit Hilfe der Bruststraffung können Festigkeit, Form und Volumen der weiblichen Brüste verändert werden, so dass es möglich ist, erschlaffte und hängende Brüste auf anatomischem Wege wieder zu straffen und in die gewünschte Form/Grösse zu bringen.

Ästhetisches Ziel einer Bruststraffung ist in der Regel das Wiedererlangen einer festeren Brust, vergleichbar mit jugendlichen Brüsten. Darüber hinaus lassen sich divergierende Symmetrien, d.h. augenfällige Unterschiede in der Form und/oder Grösse zwischen beiden Brüsten, im Zuge einer Bruststraffung korrigieren.

3. Die Brustvergrösserung durch Implantate?

Bei der Brustvergrösserung durch Implantate kommen heutzutage Brustimplantate aus Silikon zum Einsatz. Eine alternative zu Silikonkissen sind Implantate aus einer Kochsalzlösung.

Zur individuellen Formgebung der Brust gibt es Brustimplantate in unterschiedlichen Grössen und Geometrien. Das Grössenspektrum moderner Implantate reicht von ca. 80 bis 600 ml Volumen, so dass eine Brustvergrösserung nach Wunsch nahezu immer möglich ist.

4. Die Brustvergrösserung durch Eigenfett?

Das alternative Verfahren der Brustvergrösserung durch Eigenfett basiert auf der Verwendung von körpereigenen Fettzellen. Diese werden der Patientin unmittelbar vor der Brustvergrösserung aus dafür geeigneten Körperbereichen entnommen und medizinisch aufbereitet.

Die operative Brustvergrösserung mit Eigenfett kommt vorzugsweise dann zum Einsatz, wenn das Brustvolumen nur in geringem Umfang erhöht werden soll (max. um eine Körbchengrösse) oder zum Ausgleich von Asymmetrien.

Voraussetzung für eine Vergrösserung der Brust mit Eigenfett sind ausreichende Fettdepots an Bauch, Hüften, Po oder Oberschenkeln. Hier werden die benötigten Fettzellen mittels gewebeschonendem Liposuktionsverfahren (Liposuktion = Fettabsaugung) entnommen, gereinigt und gefiltert. Anschliessend werden sie medizinisch aufbereitet und zur Brustvergrösserung in den Brustbereich injiziert.

5. Was geschieht in der Brust mit dem Eigenfett?

Im Laufe des Heilungsprozesses verbinden sich die injizierten Fettzellen mit dem Gewebe und wachsen ein. Zuvor kann es passieren, dass eine gewisse Menge der eingebrachten Fettzellen vom Körper abgebaut wird, so dass eine zu 100 Prozent exakte Definition der Brustvergrösserung durch Eigenfett nicht garantiert ist. In manchen Fällen kann dieser Effekt eine weitere Brustvergrösserung durch Eigenfett auf den Plan rufen.

6. Welche Vorteile hat die Brustvergrösserung mit Eigenfett?

Die Methode der Brustvergrösserung durch Eigenfett gilt als die natürlichere Art, die Brust zu vergrössern, da hierbei gänzlich auf das Implantieren von Fremdkörpern – die Brustimplantate – verzichtet werden kann. Dennoch beschränkt sie sich auf eine moderate Anhebung des Brustvolumens; soll die Brust um mehr als eine Körbchengrösse vergrössert werden, sind einzig Brustimplantate die Lösung.

7. Welche Brustimplantate sind am besten?

In der Plastischen Chirurgie haben sich im Laufe vieler Jahrzehnte verschiedene Brustimplantate bewährt, dazu zählen Implantate mit Kochsalzlösung oder Hydrogel sowie Implantatkissen aus Silikon. Die modernsten Brustimplantate bestehen aus qualitativ sehr hochwertigem, vernetztem Silikon, mit dem sich sehr natürlich anmutende Ergebnisse erzielen lassen.

8. Welche Implantatformen gibt es?

Abgesehen von diversen Grössenordnungen sind Implantate als runde oder ovale, d.h. tropfenförmige Implantatkissen erhältlich. Während runde Brustimplantate dazu dienen, das anatomisch mögliche Brustvolumen maximal auszufüllen, sind tropfenförmige Brustimplantate am besten geeignet, um die untere Brustform zu modellieren.

9. Wie werden Brustimplantate eingesetzt?

Je nach Grösse der Brustimplantete, setzt der Chirurg feine Schnitte in Haut und Gewebe, wobei sich Länge und Verlauf der Schnittführung am Zweck der Brust-OP orientieren. Häufig verläuft der Schnitt unmittelbar an der unteren Brustfalte, da hier mit einer geringen Narbenbildung zu rechnen ist. Des Weiteren kann der Schnitt am Warzenhof oder seitlich am Brustkorb, nahe der Achselhöhle erfolgen. Je nachdem, welche neue Form die Brust haben soll, wird das Implantat entweder auf dem Brustmuskel, unterhalb des Brustmuskels oder dazwischen platziert. Hierzu formt der Chirurg zunächst behutsam eine Brusttasche in der entsprechenden Lage und Grösse, bevor das sterile Implantat direkt aus der Originalverpackung mit Hilfe eines sterilisierten Implantat-Trichters in die Brusttasche überführt wird – best practice nach höchsten Standards der Medizin.

10. Wie fühlen sich Implantate im Körper an?

Je nach Sensibilität und körperlichem Empfinden insgesamt, verändert sich das Körpergefühl nach der Brust-OP zunächst geringfügig oder auch gar nicht. Direkt nach der OP verspüren viele Patientinnen ein sanftes Druckgefühl in der Brust, und abgesehen davon kann es in den ersten Wochen nach der OP zu Wundschmerzen kommen. In dieser Zeit ist das Empfinden im Brustbereich leicht verändert, was sich jedoch in der Regel schon bald wieder normalisiert.

Dass Patientinnen eine Art Fremdkörpergefühl beklagen, kommt dagegen selten vor. Am ehesten könnte eine solche Sensibilität noch bei Frauen mit schmalem Brustkorb der Fall sein, da sie dort über (zu) wenig Unterhautfettgewebe verfügen.

11. Müssen Brustimplantate eines Tages erneuert werden?

In der Regel nicht. Konkret: Das Erneuern von Brustimplantaten ist nicht zwingend erforderlich, eine Nachbehandlung einer Brustvergrösserung ist aber auch nicht gänzlich auszuschliessen. Der Grund hierfür liegt weniger in der Haltbarkeit von Implantaten, als vielmehr darin, dass der menschliche Körper sich im Laufe der Zeit verändert.

Moderne Brustimplantate aus vernetztem Silikon unterliegen keinerlei Verschleiss oder Abnutzungserscheinungen; sie halten ein Leben lang. Insofern ist das prinzipielle Wechseln von Brustimplantaten nach Ablauf von 10 Jahren, wie man es lange Zeit empfohlen hat, hinfällig und passé. Dennoch kann es eines Tages geboten sein, die Brustimplantate aus ästhetischen Gründen zu erneuern. Etwa dann, wenn starke Gewichtsverluste oder der natürliche Alterungsprozess das eigene Körpergewebe und damit die Form der Brüste verändern.

12. Gibt es Risiken bei einer Brustoperation?

Grundsätzlich gibt es keine Operation ohne gesundheitliches Risiko, das gilt auch für Brustoperationen. Zu den allgemeinen OP-Risiken zählen zum Beispiel mögliche Risiken einer persönlichen Medikamentenunverträglichkeit oder Sensibilitätsstörungen sowie Entzündungen oder Heilungsstörungen der Wunde. In jedem Fall sind diese grundsätzlichen OP-Risiken stark abhängig von der individuellen körperlichen Verfassung. Je gesünder, je fitter Sie sind, desto besser. Über spezifische Risiken einer Brustoperation informiert Sie der ausführende Chirurg im Rahmen der Beratung sowie im Vorfeld der OP.

13. Erhöhen Brustimplantate das Brustkrebsrisiko?

Nein, das Risiko an Brustkrebs zu erkranken wird nicht erhöht. Mehrfach haben wissenschaftliche Studien belegt, dass von Brustvergrösserungen durch Brustimplantate kein besonderes Brustkrebsrisiko ausgeht.

14. Bleiben nach der Brust-OP sichtbare Narben?

Sehr selten. Wenn die Wunde nach der Brust-OP vollständig ausgeheilt ist, sind in der Regel keine Narben mehr zu sehen. Zum einen bedarf es zum Einsetzen von Brustimplantaten nur kurzer Einschnitte von etwa fünf Zentimetern Länge. Zum anderen führen erfahrene Schönheits-Chirurgen die Schnittlinie entweder entlang der unteren Brustfalte, unterhalb des Warzenhofs oder nahe der Achseln, wo sie nach vollständiger Ausheilung kaum noch sichtbar sind.

15. Kann ich nach der Brustvergrösserung ein Baby stillen?

Ja. Die Stillfähigkeit wird von einer Brustvergrösserung nicht beeinträchtigt, denn die Milchdrüsen sind von der Brustoperation in keiner Weise betroffen. Die Schnittführung des Chirurgen verläuft in der Regel unmittelbar an der unteren Brustfalte, so dass das Drüsengewebe geschont wird. Auch das Implantat selbst kann gezielt unter den Brustmuskeln, d.h. hinter den Drüsen platziert werden. Das Stillen ist also auch nach der Brustvergrösserung problemlos möglich.

16. Wann kann ich nach der Brust-OP zur Arbeit gehen?

Circa eine Woche nach der OP. Das heisst, je nach körperlicher Belastung durch die berufliche Tätigkeit ist mit einer Arbeitsunfähigkeit von bis zu einer Woche zu rechnen. Bitte beraten Sie sich dazu mit Ihrem Facharzt für Brustoperationen.

17. Wann kann ich nach der Brust-OP wieder Sport machen?

Leichte körperliche Bewegungen und Betätigungen wie Nordic Walking, Ski-Langlauf oder kurze Einheiten auf dem Crosstrainer sind bereits vier Wochen nach der Brustvergrösserung/Bruststraffung wieder möglich. Körperlich anstrengender Freizeitsport wie Tennis oder intensiver Workout sollten bis zu sechs Wochen nach der Brust-OP vermieden werden.

18. Wer macht Brustvergrösserungen in Zürich?

FineEsthetics ist das führende Schönheitsinstitut für Brustvergrösserung in Zürich. Das renommierte Fachärzteteam aus der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie vereint mehr als 100 Jahre internationale Erfahrung in der Schönheits-Chirurgie. Die Expertise umfasst sowohl Brustvergrösserung als auch Bruststraffung, Fettabsaugung sowie Lidstraffung. Patientinnen haben bei Fine Esthetics zudem die Möglichkeit, das Ergebnis ihrer Brustvergrösserung in einer naturgetreuen 3D-Vorschau zu sehen und sich unabhängig beraten zu lassen.

19. Was kosten Brustvergrösserungen in Zürich?

Die Kosten einer Brustvergrösserung variieren je nach Umfang der geplanten Brustoperation, denn letztlich ist immer eine individuelle Operation, unabhängig davon, ob es eine Brustvergrösserung durch Brustimplantate oder durch Eigenfett ist. Zu den massgebenden Kostenkriterien zählen u.a. der Aufwand der Operation und die Aufenthaltsdauer in der Schönheitsklinik.

Patientinnen von FineEsthetics erhalten im Rahmen der fachärztlichen Beratung eine detaillierte Kostenplanung – und haben damit neben dem individuellen Behandlungsplan sämtliche Kosten der Brustvergrösserung im Blick.

20. Welche Kosten trägt die Versicherung?

Die Kosten der Brustvergrösserung werden von der Versicherung übernommen, insoweit es sich um eine Brustoperation aus gesundheitlichen Gründen handelt. Hierzu zählen zum Beispiel Brustoperationen mit dem Ziel, die weibliche Brust nach Amputation infolge einer Krebserkrankung wiederherzustellen. Handelt es sich hingegen um einen Eingriff aus rein kosmetisch-ästhetischen Erwägungen, werden die anfallenden Kosten der Operation – ob nun Bruststraffung oder Brustvergrösserung – von der Versicherung in der Regel nicht getragen.

Informationen zur Brustvergrösserung

Behandlungsempfehlungen